Liebliche Engelkekse

Liebe Suessblog-Leser,

ich heiße Franzi, wohne in Berlin und blogge auf Dynamite Cakes. Neben allerlei Süßem und Gebackenem findet Ihr auf meinem Blog auch immer mal wieder einen Beitrag zur Musik der 1950er bis 60er Jahre. Ich liebe Rock´n´Roll, Swing, Petticoats und Elvis. Ich mag diese Musik so sehr, dass mein Mann es sich nicht hat nehmen lassen, seinen Antrag an mich mit einem selbstgesungenem Elvis-Lied zu beginnen. Ich bin dahingeschmolzenen, sag ich Euch. Okay, ich schweife ab, zurück zu meinem Besuch hier auf dem Suessblog.
Liebe Ilona, vielen Dank für deine Einladung. Wenn ich zu Besuch bin, bringe ich immer gerne etwas mit. Für Euch habe ich heute Engelkekse mitgebracht.

Engelkekse04

Diese Kekse machen sich ganz einfach und schnell. Ihr braucht Euren Lieblings-Keksteig. Wenn Ihr keinen habt, könnt Ihr auch gerne meinen Keksteig versuchen –> Link
Jetzt zur Weihnachtszeit macht Ihr am besten noch ca. ¼ TL Zimt in den Keksteig. Backt ein paar Kekse in Form eines Engels und lasst sie gut auskühlen. Solche Mürbeteigkekse können wunderbar vorbereitet werden, denn sie halten sich in einer Keksdose mindestens 2 Wochen.

Zutaten

Rollfondant in Weiß, Hautfarben, Goldfarben, bzw. Lieblingsfarbe
Ausstecher (den gleichen, den Ihr für die Kekse verwendet habt)
Ausroller
Pinsel und etwas Wasser
Balltool
Dresden bzw. Veining Tool
Stern bzw. Taper Cone Tool
kleines Messer bzw. Plastikskalpell
Zubereitung

1. Rollt einmal eine kleine Menge weißen und goldfarbenen Rollfondant aus.
2. Nun nehmt den Ausstecher und stecht sowohl im weißen als auch in dem andersfarbigen Fondant je einmal eine Figur aus.
3. Mit dem Skalpell „trennt“ Ihr bei beiden ausgestochenen (identischen) Figuren die Flügel und den Kopf vom Körper (siehe Bild).

Engelkekse01

4. Nehmt den weißen Körper vorsichtig hoch, bepinselt die Rückseite mit etwas Wasser und setzt es auf einen der Kekse. Die Abmaße müssten identisch sein, ansonsten etwas mit den Fingern nachmodellieren. Das Wasser lässt das Rollfondant auf den Keks kleben.
5. Nehmt die Flügel der zweiten Farbe, bepinselt die Rückseite mit etwas Wasser und setzt sie neben dem weißen Rollfondant auf den Keks.
Mit dem übriggebliebenen Körper, Flügel etc. kann ein zweiter Keks verziert werden, also nicht wegtun.

Engelkekse02

6. Mit einem Balltool an den Kanten sacht langgehen. So „verbinden“ sich die Kanten etwas gleichmäßiger.
7. Hautfarbenen Rollfondant ausrollen, einen Engel ausstechen, den Kopf abtrennen, diesen auf der Rückseite mit etwas Wasser bepinseln und auf den Keks kleben.
8. Mit einem Veining Tool Augen und Mund machen. Einfach zwei kleine Löcher für die Augen und ein kleines Oval für den Mund stechen.
9. Zur Verzierung der Flügel das Sternentool auf einen Flügel legen und mit leichtem Druck auf dem Fondant drehen. So oft wiederholen bis der ganze Flügel verziert ist.
10. Für die Rüschen des Kleides das Plastikskalpell nehmen, längs ansetzen und immer wieder leicht parallel zueinander in das Fondant drücken. Dann, um mehr Flauschebausch zu bekommen, mit dem Skalpell Querstriche eindrücken (siehe Bild). Wenn doch zu doll gedrückt wird und man das Fondant durchsticht, ist es nicht schlimm. Einfach wieder andrücken.

Engelkekse03

11. Die Arme leicht andeuten, und wer will kann auch das Oberteil mit ein paar Strichen verzieren
12. Mit den weiteren Keksen genauso vorgehen. Bei dem Muster des Kleides kann man sich austoben. So entstehen viele unterschiedliche Engel.

Ich freu mich, wenn Ihr Spaß beim Herstellen der Engel habt. Mir hat der Besuch hier sehr gut gefallen. Liebe Ilona, vielen Dank.

Liebe Grüße, Eure Franzi

Ilona Mura

Deinen Kommentar hinzufügen

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.